Projekte im Lebenshilfewerk Ilmenau/Rudolstadt

Theatergruppe Rudolstadt KlatschMond

Theater von Menschen mit Handicap. Es spielen Menschen mit Behinderungen von den Heidecksburg Werkstätten Rudolstadt. Sie können die Theatergruppe KlatschMond ganzjährig buchen. Dazu wenden Sie sich direkt an Frau Bräuer vom Lebenshilfewerk. Wir spielen selbstentwickelte Stücke, die ein Thema haben, das uns wichtig ist. Das Theater gibt uns die Freiheit, Dinge zu tun, die wir im normalen Leben nicht tun könnten, ohne dafür schräg angeschaut zu werden. Wir freuen uns immer riesig auf unser Publikum und wollen unser Bestes für die Zuschauer geben. Dafür müssen wir in den Proben Ängste bewältigen. Wir kämpfen mit einander und mit uns selbst. Wir dürfen uns Fehler erlauben und lernen Streit auszuhalten. Immer finden wir neue Lösungen, wie wir unsere Geschichte erzählen können. Das macht uns mutig und das treibt uns an. Den Arsch in der Hose zu haben, seine Angst zu bewältigen, das treibt uns an. Wir brauchen das Theater, um mutig zu sein.

 

Wir haben keinen festen Auftrittsort in der Region. Uns kann man buchen. Wir spielen in der Region um Rudolstadt auf Festen, Festivals, in Betrieben, Kindergärten oder eben beim Sommertheater auf Thüringer Burgen und Schlössern. Das Charakteristische unseres Theaters ist, dass wir hier im Umland immer neues Publikum mit unserer etwas anderen Begabung bekannt machen. Unser Theater soll begeistern und unseren Lebens-und Überlebenswillen mit dem Publikum teilen. Der Zuschauer kann dabei unmerklich einen Einblick in unser Dasein als Menschen mit Handicap gewinnen und wir gewinnen sein Herz. Wenn etwas schief läuft haben wir auch einen Tiefpunkt. Im Sommer hatten wir uns einmal sehr auf den Auftritt vor der Heidecksburg unter freiem Himmel gefreut. Dann regnete es und wir mussten plötzlich umziehen in die Saalgärten. Das war für uns ein enger, dunkler, Raum. Das Licht war für uns zu hell oder zu dunkel. Wir waren geblendet und sahen das Publikum nicht. Mit dieser spontanen Veränderung konnten wir nicht gut umgehen und unser Spiel war für uns dann auch eine Katastrophe. Wir wollen immer gut sein für unser Publikum. Aber das war uns peinlich. Das war schlimmer als der Auftritt, wo eine Mitspielerin von uns in Ohnmacht gefallen ist. Damit können wir besser umgehen.

 

Wir lieben unser Publikum. Aber für einige von uns ist es wichtig Tabletten zu nehmen, sonst können sie nicht spielen. Das hat aber mit der Liebe nichts zu tun. Für andere ist es wichtig den persönlichen Talisman dabei zu haben, sonst können sie nicht spielen. Wieder andere brauchen unbedingt Freundschaft in der Gruppe und feste Spielregeln. Das alles wissen wir voneinander und halten zusammen. Wir arbeiten eng mit dem Team von Reaktionsraum e.V. zusammen. In diesen Vorstellungen stehen wir zusammen mit Profi-Schauspielern auf der Bühne. Es ist uns besonders wichtig, diese Zusammenarbeit langfristig immer wieder zu erneuern. Daraus ist eine enge Arbeitsfreundschaft gewachsen. Wir wollen Action, Kostüme, Perücken, Tiere spielen , Monster sein, Teufel und Prinzessinnen und endlich mal in einem richtigen Theater auftreten und Sebastian würde gern einmal ein Stück ohne Text spielen!

Spieler: 
Anja Eisennach, Yvonne Heise, Tanja Tjart, Sebastian Bergmann, Reinhardt Bublies, Tobias Dehwitz, Tobias Klein, Roberto Pohle

Leitung: Charlotte Ronas

Ausstattungsbetreuung: Anne Schwing

Soziale Betreuung/Organisation: Andrea Bräuer

Streuobstwiesen

Streuobstwiesen sind Biotope mit hoch- oder mittelstämmigen Obstbäumen auf Grünland. Streuobstwiesen sind geschützte Lebensräume. Auf ihnen müssen im unmittelbaren Zusammenhang mindestens ca. 20, auch teilweise überalterte und abgestorbene Obstbäume vorkommen. Streuobstwiesen haben einen hohen ökologischen Nutzen, denn sie leisten einen Boden- und Wasserschutz. Tieren, insbesondere Insekten und Vögeln sowie Wildpflanzen finden dort gute Ansiedelungsmöglichkeiten.
Unser Projekt begann 2007 mit der Rekultivierung der verwilderten Obstanlagen am Rudolstädter Hausberg, dem Schweinskopf und im Kürschnertal. Mit verschiedenen Arbeitseinsätzen und fachlicher Beratung des Umweltamtes wurde ein Baumkataster für die Anlage einer Streuobstwiese mit späteren Ersatzpflanzungen für abgestorbene Bäume erstellt und die Flächen aufgeräumt. Außerdem begann auf den ersten Flächen im Kürschnertal die Rodung der überalterten Obstanbaubestände in Vorbereitung für den ökologischen Anbau von Obst und Gemüse.

2011 wurde unser Landwirtschaftsbetrieb DebraNatur gGmbH geründet, der auch die weitere Pflege der Streuobstwiese übernahm. In den Folgejahren wurden weitere Streuobstwiesen in Rudolstadt und Bad Blankenburg in die Pflege übernommen.

Die ökologisch bewirtschafteten Flächen leisten einen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz und sollen unter Einbeziehung von touristischen Aspekten zu einer höheren Attraktivität Rudolstadts beitragen. Im Zusammenwirken mit Schulen und Vereinen sind weitere Projekte, wie ein Konzept „grünes Klassenzimmer“ mit Sortengarten, Kräutergarten, Lehrpfad, Benjes-Hecken, Insektenhotels etc. denkbar.

Der regionale Bezug des Projektes ist uns wichtig und das bürgerschaftlich ehrenamtliche Engagement soll gestärkt werden. Zu unseren Arbeitseinsätzen sind freiwillige Helfer immer gern gesehen. Sprechen Sie uns an!

Kontakt:
Jens Kahnis
E-Mail: jens.kahnis@lhw-il-ru.de
Telefon: 03672 8295540 oder 0173 3518050

Sozialkaufhaus Ilmenau

Das Lebenshilfewerk Ilmenau/Rudolstadt e.V. ist seit 01. Januar 2011 Träger vom Sozialkaufhaus Ilmenau. Das Sozialkaufhaus Ilmenau ist ein Beschäftigungsprojekt zur Teilhabe am Arbeitsleben oder zur Wiedereingliederung ins Arbeitsleben für Menschen mit Behinderungen. Im Sozialkaufhaus Ilmenau kann jeder Bürger einkaufen oder gut erhaltende Möbel und Haushaltsgegenstände abgeben.

Homepage: sozialkaufhaus-ilmenau.de