Obstwiesen

Streuobstwiesen sind Biotope mit hoch- oder mittelstämmigen Obstbäumen auf Grünland. Streuobstwiesen sind geschützte Lebensräume. Auf ihnen müssen im unmittelbaren Zusammenhang mindestens ca. 20, auch teilweise überalterte und abgestorbene Obstbäume vorkommen. Streuobstwiesen haben einen hohen ökologischen Nutzen, denn sie leisten einen Boden- und Wasserschutz. Tieren, insbesondere Insekten und Vögeln sowie Wildpflanzen finden dort gute Ansiedelungsmöglichkeiten.Unser Projekt begann 2007 mit der Rekultivierung der verwilderten Obstanlagen am Rudolstädter Hausberg, dem Schweinskopf und im Kürschnertal. Mit verschiedenen Arbeitseinsätzen und fachlicher Beratung des Umweltamtes wurde ein Baumkataster für die Anlage einer Streuobstwiese mit späteren Ersatzpflanzungen für abgestorbene Bäume erstellt und die Flächen aufgeräumt. Außerdem begann auf den ersten Flächen im Kürschnertal die Rodung der überalterten Obstanbaubestände in Vorbereitung für den ökologischen Anbau von Obst und Gemüse.2011 wurde unser Landwirtschaftsbetrieb DebraNatur gGmbH geründet, der auch die weitere Pflege der Streuobstwiese übernahm. In den Folgejahren wurden weitere Streuobstwiesen in Rudolstadt und Bad Blankenburg in die Pflege übernommen.

Die ökologisch bewirtschafteten Flächen leisten einen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz und sollen unter Einbeziehung von touristischen Aspekten zu einer höheren Attraktivität Rudolstadts beitragen. Im Zusammenwirken mit Schulen und Vereinen sind weitere Projekte, wie ein Konzept "grünes Klassenzimmer" mit Sortengarten, Kräutergarten, Lehrpfad, Benjes-Hecken, Insektenhotels etc. denkbar.Der regionale Bezug des Projektes ist uns wichtig und das bürgerschaftlich ehrenamtliche Engagement soll gestärkt werden. Zu unseren Arbeitseinsätzen sind freiwillige Helfer immer gern gesehen. Sprechen Sie uns an!

Kontakt:
Jens Kahnis
E-Mail: jens.kahnis@lhw-il-ru.de
Telefon: 03672 8595540 oder 0173 3518050